Partnerschaft Kolumbien - Bistum Aachen
http://kolumbienpartnerschaft.kibac.de/index.html?mode=detail&action=details&siteid=102200&type=news&nodeid=b1127127-c064-4b43-bf86-3201949c72c5

Partnerschaftlich verbunden - das Bistum Aachen und die Kirche Kolumbiens

 
 
 
kolumma

Auch zur Heiligtumsfahrt 2014 waren viele Menschen aus Kolumbien in Aachen zu Gast. Auf der Bühne im Aachener Hof gab es ein ganzes abendfüllendes Programm im Zeichen der Partnerschaft. © Domkapitel Aachen / Angelika Kamlage

 
 
 

Nach Beschluss des Bistumstages richtete 1999 das Bistum Aachen einen Partnerschaftsrat ein, der das Gremium des Bistums für die Koordination der Partnerschaftsarbeit mit der Kirche in Kolumbien ist.

Dieser wurde 2010 durch die bischöfliche Kommission für die Partnerschaft mit der Kirche in Kolumbien abgelöst.  Ihr Ziel ist es, die seit 50 Jahren unterschiedlich gewachsenen Formen der Partnerschaft in den Bereichen der Priesterausbildung, der Solidaritäts-, Friedens- und Menschenrechtsarbeit sowie der Bildungsarbeit zu stärken bzw. auszubauen und sie als Modell weltkirchlicher Weggemeinschaft erfahrbar zu machen.

 
 
 
Logo Kolumbienpartnerschaft
 
 
 

Aktuelles

Vorführung des Films "Voices of Violence"

Mittwoch, 1. Juni, 19 Uhr im Soziokulturellen Zentrum Klösterchen in Herzogenrath Mehr

Hinschauen: Frauenhandel und Prostitution in Aachen

Ursachen und Handlungsansätze: Podiumsdiskussion am Donnerstag, 23. Juni, 15.30 bis 17.30 Uhr Mehr

„Keine Angst vor Fremden, Flüchtlingen oder einer Islamisierung“

Kardinal Kasper beim Fest der Weltkirche zur Verleihung des Karlspreises an Papst Franziskus Mehr

Weltkirchliches Fest auf dem Katschhof

Kirchliche Hilfswerke informieren anlässlich der Verleihung des Karlspreises zum Thema Flucht Mehr

Nein zum Staudamm am Tapajós

Petition für die Rechte der Munduruku und der Flussanrainer am Tapajós Mehr

missio: 2,18 Millionen Euro für Flüchtlingsarbeit im Nahen Osten

missio-Präsident Krämer: „Wir dürfen Exodus der bedrängten Christen nicht zulassen" Mehr

Syrische Autorin über Kindheit in Damaskus

Luna Al-Mousli auf Lesereise im Bistum Aachen Mehr

Kampf ums nackte Überleben

Filmvorführung des Films "Voices of Violence" am 10. März um 20.15 Uhr im Apollo-Kino Mehr

Jetzt gibt es wohl kein Zurück mehr

Im Partnerland des Bistums, Kolumbien, scheint der Friedensprozess einen großen Schritt weiter Mehr

Auf den Spuren der Globalisierung

Von Aachen aus recherchiert „Kontinente“ Hoffnungsgeschichten Mehr

 
 
Logo des Bistums Aachen zur Partnerschaft mit Kolumbien

Vollbild

 
 

 

Aus der KirchenZeitung, Ausgabe 05/2016

Jetzt gibt es wohl kein Zurück mehr

Im Partnerland des Bistums, Kolumbien, scheint der Friedensprozess einen großen Schritt weiter

Noch nie war Frieden in Kolumbien so konkret wie in diesen Tagen. In der kubanischen Hauptstadt Havanna einigten sich Regierung und Farc darauf, UN-Beobachter in den Friedensprozess einzubinden.

 Das Bistum Aachen verbindet eine über 50-jährige Partnerschaft mit dem lateinamerikanischen Land, das seit mehr als 60 Jahren von einem blutigen Konflikt zwischen der Regierung und veschiedenen bewaffneten Gruppen geprägt ist. Die KirchenZeitung hat Vertreter der Weltkirche zu den jüngsten Entwicklungen befragt. Bei allen Befragten sind die Verhandlungsergebnisse ein deutliches Hoffnungssignal, in den Verhandlungen sei ein „point of no return“ erreicht. UN-Beobachter sind ein wichtiges Signal im Land „Wenn erst einmal der Siherheitsrat der Vereinten Nationen – die oberste Körperschaft der Welt bei der Suche nach Frieden – formal eingeschaltet ist, sind die Regierung und die Farc verpflichtet, die ausstehenden Punkte zu Ende zu verhandeln und alles in die Praxis umzusetzen“, sagt Monsignore Stefan Dückers, Bischöflicher Beauftragter der Kolumbienpartnerschaft.

Eine dritte Partei könne im Friedensprozess stabilierend wirken, meint auch Oliver Bühl, Vorsitzender des Aachener BDKJ-Diözesanverbandes. In Kolumbien selbst macht vor allem Ex-Präsident Alvaro Uribe Stimmung gegen die Verhandlungen. „Seiner Argumentation zufolge sollte man mit Terroristen wie der Farc nicht verhandeln, sondern sie militärisch besiegen“, berichtet die Theologin Ulrike Purrer, die in der südkolumbianischen Küstenstadt Tumaco mit Kindern und Jugendlichen arbeitet. Die UN könne ein deutliches Zeichen dafür setzen, dass die internationale Staatengemeinschaft einen am Verhandlungstisch erreichten Frieden unterstützt und legitimiert. „Dies ist auch für die Meinungsbildung in Kolumbien selbst extrem wichtig“, sagt Purrer.

 

Ob die Waffen schweigen, hängt von Perspektiven ab

Doch der Friedensvertrag ist nur der Anfang eines langen Weges, auch darin sind sich alle Befragten einig. „Wichtig ist, dass von der Führungsebene der Farc ein deutliches Signal an die Führer der unteren Kommando-Einheiten ausgeht“, sagt Oliver Bühl. Er befürchtet, dass auf diesen Ebenen niemand ohne weiteres bereit ist, seine Waffen abzugeben. Mit 8000 Menschen unter Waffen ist die Farc die größte Partei, jedoch nicht die einzige. Mit der ebenfalls linksgerichteten Eln gebe es hinter verschlossenen Türen Gespräche, die in offizielle Verhandlungen münden sollen. Und dann ist da noch die kaum durchschaubare Gruppe der „Bandas Criminales“, die sich aus den Resten der 2005 offiziell aufgelösten paramilitärischen Gruppen über organisiertes Verbrechen bis hin zu „normaler“ Kriminalität und Einzeltaten zusammensetzt. Verhandlungen mit diesen Gruppen, sagt Stefan Dückers, werde es nicht geben. Polizei und Militär seien gefordert, die Bandas Criminales zu bekämpfen.

„Die Duldung dieser Gruppen muss aufhören“, sagt auch Eckhard Finsterer, Länderrefent Kolumbien für das Bischöfliche Hilfswerk Misereor. Andernfalls sei zu befürchten, dass sich der blutige Konfikt auf die Ebene der Bandas Criminales verlagert. Ob die Kämpferinnen und Kämpfer ihre Waffen niederlegen, hängt auch davon ab, welche Zukunftsperspektiven die Regierung anbietet. Der Anbau von Koka und der Drogenhandel ist für die Bandas Criminales die Haupteinnahmequelle, auch Teile der Farc mischen mit.

 

Die Kirche ist sich ihrer Funktion bewusst

Konflikte gibt es auch mit der Zivilbevölkerung. Denn Farc- und Eln-Kämpfer machen der afrokubanischen Bevölkerung das Land streitig, nicht zuletzt, weil es dort Bodenschätze wie Gold oder Kohle gibt. Kirchenvertretern kommt in den einzelnen Diözesen eine bedeutende Rolle als Vermittler im Versöhnungsprozess zu. 1995 nahm die Nationale Versöhnungskommission „Comisión de Conciliación Nacional, CCN) ihre Arbeit auf. „Die Kirche ist sich bewusst, dass sie eine wichtige Funktion im weiteren Aussöhnungsprozess haben wird“, sagt Finsterer.


Von Kathrin Albrecht

Veröffentlicht am 03.02.2016

 
Test