Partnerschaft Kolumbien - Bistum Aachen
http://kolumbienpartnerschaft.kibac.de/index.html?mode=detail&action=details&siteid=1031687&type=news&nodeid=790d8341-f534-4d3f-99c6-215130491343

Partnerschaftlich verbunden - das Bistum Aachen und die Kirche Kolumbiens

 
 
 
kolumma

Auch zur Heiligtumsfahrt 2014 waren viele Menschen aus Kolumbien in Aachen zu Gast. Auf der Bühne im Aachener Hof gab es ein ganzes abendfüllendes Programm im Zeichen der Partnerschaft. © Domkapitel Aachen / Angelika Kamlage

 
 
 

Nach Beschluss des Bistumstages richtete 1999 das Bistum Aachen einen Partnerschaftsrat ein, der das Gremium des Bistums für die Koordination der Partnerschaftsarbeit mit der Kirche in Kolumbien ist.

Dieser wurde 2010 durch die bischöfliche Kommission für die Partnerschaft mit der Kirche in Kolumbien abgelöst.  Ihr Ziel ist es, die seit 50 Jahren unterschiedlich gewachsenen Formen der Partnerschaft in den Bereichen der Priesterausbildung, der Solidaritäts-, Friedens- und Menschenrechtsarbeit sowie der Bildungsarbeit zu stärken bzw. auszubauen und sie als Modell weltkirchlicher Weggemeinschaft erfahrbar zu machen.

 
 
 
Logo Kolumbienpartnerschaft
 
 
 

Aktuelles

Vorführung des Films "Voices of Violence"

Mittwoch, 1. Juni, 19 Uhr im Soziokulturellen Zentrum Klösterchen in Herzogenrath Mehr

Hinschauen: Frauenhandel und Prostitution in Aachen

Ursachen und Handlungsansätze: Podiumsdiskussion am Donnerstag, 23. Juni, 15.30 bis 17.30 Uhr Mehr

„Keine Angst vor Fremden, Flüchtlingen oder einer Islamisierung“

Kardinal Kasper beim Fest der Weltkirche zur Verleihung des Karlspreises an Papst Franziskus Mehr

Weltkirchliches Fest auf dem Katschhof

Kirchliche Hilfswerke informieren anlässlich der Verleihung des Karlspreises zum Thema Flucht Mehr

Nein zum Staudamm am Tapajós

Petition für die Rechte der Munduruku und der Flussanrainer am Tapajós Mehr

missio: 2,18 Millionen Euro für Flüchtlingsarbeit im Nahen Osten

missio-Präsident Krämer: „Wir dürfen Exodus der bedrängten Christen nicht zulassen" Mehr

Syrische Autorin über Kindheit in Damaskus

Luna Al-Mousli auf Lesereise im Bistum Aachen Mehr

Kampf ums nackte Überleben

Filmvorführung des Films "Voices of Violence" am 10. März um 20.15 Uhr im Apollo-Kino Mehr

Jetzt gibt es wohl kein Zurück mehr

Im Partnerland des Bistums, Kolumbien, scheint der Friedensprozess einen großen Schritt weiter Mehr

Auf den Spuren der Globalisierung

Von Aachen aus recherchiert „Kontinente“ Hoffnungsgeschichten Mehr

 
 
Flüchtlingsarbeit

Vollbild

 
 

 

missio: 2,18 Millionen Euro für Flüchtlingsarbeit im Nahen Osten

missio-Präsident Krämer: „Wir dürfen Exodus der bedrängten Christen nicht zulassen"

Für die Betreuung von Flüchtlingen und Kriegsopfern im Nahen und Mittleren Osten hat das Internationale Katholische Missionswerk missio Aachen seinen kirchlichen Projektpartnern 2015 rund 1,16 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Für dieses Jahr ist eine weitere Unterstützung der kirchlichen Flüchtlingsarbeit in Höhe von voraussichtlich 1,02 Millionen Euro geplant. Dies teilte missio Aachen am Donnerstag mit. Die Kirchen und die von Gewalt und Vertreibung bedrohten Menschen in dieser Krisenregion brauchten diese Unterstützung nicht allein als materielle Hilfe, „sondern auch als ein Zeichen der Solidarität, dass sie von uns nicht vergessen sind", sagte Prälat Klaus Krämer, Präsident von missio Aachen. „Wir dürfen den drohenden Exodus der bedrängten Christen und das Versiegen einer jahrtausendealten christlichen Tradition im Nahen und Mittleren Osten nicht zulassen", so Krämer weiter. Denn gerade die Christen seien wichtige Garanten für die historisch gewachsene kulturelle Vielfalt in der Region, die durch ihre Arbeit und den interreligiösen Dialog bei vielfältigen Konflikten vermitteln und für Ausgleich sorgen können. „Wir müssen verhindern, dass diejenigen Erfolg haben, die versuchen, die Angehörigen der verschiedenen Religionen gegenseitig abzugrenzen und gegeneinander aufzuhetzen", so Krämer.

missio Aachen unterstützt 2015/16 mit den Hilfen für Flüchtlinge und Kriegsopfer in Höhe von rund 2,18 Millionen Euro seine kirchlichen Partner in Syrien, dem Irak, Libanon, Jordanien und der Türkei. Damit werden die Akuthilfe in Flüchtlingslagern, seelsorgerliche und psychologische Betreuung von Gewalt- und Vertreibungsopfern, der Unterhalt kirchlichen Personals sowie der Wiederaufbau von kirchlicher Infrastruktur finanziert. Zudem fördert missio Aachen mit seiner Hilfe kirchliche Friedens-, Versöhnungs- und Wiederansiedlungsprogramme in den Gebieten, in die die Menschen nach Kriegs- und Gewalthandlungen wieder zurückkehren können.


Von missio

Veröffentlicht am 25.02.2016

 
Test